4 Faktoren, warum viele Hochsensible ihre starke Intuition noch nicht für sich und ihren Auftrag auf der Welt nutzen & wie sie ihre einzig wahre Quelle aktivieren können

Erst kürzlich wurde mir so richtig klar, dass bedingungsloses Vertrauen in die eigene Intuition und auch danach zu leben, im Grunde DER Hebel ist, der maßgeblich darüber entscheiden kann, ob Hochsensibilität als Potenzial gelebt und empathisch bei jungen Menschen begleitet werden kann oder einfach nur verrückt macht und auch zu äußeren Konflikten mit anderen Menschen (jeglichen Alters) führt.

Die Anliegen meiner hochsensiblen Klientinnen,  mit denen sie zu mir kommen, lassen sich im Grunde – abgesehen von den genauen Inhalten – auf folgende Aspekte herunterbrechen:

Sie haben eine ausgeprägte Werteorientierung und hohe Ideale. Sie träumen von einer Welt, in der Menschen auf Augenhöhe und in Würde miteinander verbunden sind und ihre Individualität leben können.

Sie wünschen sich Freiheit, Gleichwürdigkeit (rollenunabhängig und altersunabhängig) sowie geistige Klarheit.

Sie wünschen sich, dass weibliche Energie auf dieser Welt den gleichen Stellenwert wie die männliche Energie bekommt und Kinder als „echte Menschen“ behandelt werden.

Sie möchten ihr „Anderssein“ selbstbewusst leben. Erleben aber, dass dies in der äußeren Realität (insbesondere gespiegelt durch Schule, konservative Arbeitgeber sowie „Arschengel“ aus dem Umfeld) für sie alles andere als einfach erscheint, dieser göttlichen Stimme, die kontinuierlich zu ihnen spricht, auch zu folgen.

Sie fühlen sich jedoch oft durch Einflüsse aus ihrer eigenen Erziehung und dem Kollektivbewusstsein wie durch ein Gummiband in eine Richtung gezogen, die sie manchmal dazu verleitet, das zu leben, was so gar nicht Ihres ist und an ihrer Wahrnehmung zu zweifeln.

Sie tun sich manchmal nicht leicht, „Kopf und Bauch“ in Einklang zu bringen, ihre eigentlichen Ideale zu leben und geraten dadurch in innere Konflikte, was sehr schnell auch zu äußeren Konflikten führen kann.

Weil sie ihre Intuition zwar stärker wahrnehmen als Andere. Aber auch stärker an ihrer Wahrnehmung zweifeln als andere – da es oft im Kontrast zum Kollektivbewusstsein und der herkömmlichen „Erziehung“ steht.

Die meisten von ihnen wissen zwar, dass sie – wie Khalil Gibran so schön sagt – dass sie „selbst die Veränderung“ sein sollen, die sie sich wünschen für diese Welt. Doch auch bei dieser Absicht liegt die Herausforderung in der Umsetzung – wirklich das zu leben, was man sich wünscht für diese Welt.

DER Schlüssel dazu liegt für mich darin, den Kanal zur eigenen höheren Weisheit wieder zu öffnen und der Stimme des Herzens zu folgen – sprich: gelebte Intuition zu stärken.

Warum der eigenen Intuition zu misstrauen bzw. diese zu ignorieren, fatal ist – wer das tut, ..:

  • … der zweifelt an sich selbst und ist sich nie sicher, wem und was man glauben soll
  • … dem fällt es schwer, Entscheidungen zu treffen
  • … trägt innere Konflikte in sich, die auch ständig zu äußeren Konflikten führen
  • … entzieht Anderen Lebensenergie, statt diese aus seiner eigenen unendlichen Quelle zu beziehen und muss dafür mit „Fremdenergien“ fertig werden
  • … zieht lauter „Arschengel“ in Form von „falschen Helfern“ in sein Leben, die ihm / ihr spiegeln, wie weit man von sich selbst entfernt ist und unbewusst darauf aufmerksam machen: „Komm endlich zu DIR! Das hast Du davon, wenn Du glaubst, andere wüssten über Dein Leben besser bescheid als Du selbst.“ 😉 
  • … glaubt, seine Lösungen und Antworten seien bei anderen Menschen / im Außen zu finden, aber nicht in einem selbst
  • … befindet sich in einem chronischen Gefühl der Ohnmacht und Verwirrung
  • … spürt nicht, wie er sich seine Realität laufend selbst erschafft und spürt somit auch nicht, wie er sein Leben nach seinen Wünschen, Werten und Idealen als bewusster Schöpfer umkreieren kann

Was eine starke Anbindung an die eigene Intuition (insbesondere) in einem hochsensiblen Leben an Stärken bringt:

  • wir haben eine zutiefst verlässliche Wissens- und Heilungsquelle der wir bedingungslos vertrauen können. Das bewahrheitet sich – sofern dies gelebt wird – immer und immer wieder
  • wir sind unabhängig von der Meinung anderer und werden dadurch nicht mehr getriggert – denn wir wissen, was für uns stimmt
  • wir können „echte“ von „falschen Helfern“ unterscheiden – da wir auf unser intuitives Gefühl vertrauen und wissen: nur was sich richtig anFÜHLT, kann auch richtig sein.
  • wir lassen uns von anderen Personen gerne inspirieren und lotsen, aber niemals würden wir einer anderen Person (ob mit oder ohne einem professionell klingenden Titel) Macht über unser Leben, über unsere Entscheidungen und unsere Beziehungen mit Anderen geben
  • wir spüren, wie sehr wir Schöpfer unseres Lebens sind und kreieren bewusst unsere Realität nach unseren Werten, Idealen und Vorstellungen. Wir spüren unsere Wirksamkeit zutiefst.

Ich unterstütze meine hochsensiblen Klientinnen als eine Art Lotsin mit Begeisterung dabei, die Stimme ihres Herzens immer besser wahrzunehmen und die Verbindung zur Quelle ihrer eigenen Weisheit – ihrer Intution – zu stärken.

Dadurch können sie aus ihrer eigenen Kompetenz, inneren Mitte, Selbstvertrauen und geistiger Klarheit heraus ihre Themen (oft im Kontext Schule / Umgang mit „Arschengeln“ / Beruf) ganzheitlich und auf ihre Weise lösen – ohne an Konzepte, Verhaltensanweisungen und Methoden gebunden zu sein.

Wenn ich so auf meine Entwicklung als hochsensible Persönlichkeit zurück schaue, habe ich genau was das Vertrauen in meine Intuition und damit verbunden dem wahrhaftigen Vertreten meiner Werte und dem Leben meiner Ideale, die entscheidende Veränderung in meinem Leben bewirkt.

Die Hochsensible Seele als Botschafter für Liebe & Freiheit – alles, was nicht in der Energie der Liebe schwingt, „funktioniert“ für HSP nicht, aus gutem Grund! 🙂 

Denn die hochsensible Seele sträubt sich extrem dagegen, sich aus Opportunismus oder Schwäche zu verstellen – aus gutem und tiefen Grund.

Hochsensible Menschen sind aus meiner Sicht diejenigen, die den Auftrag haben, die Energie der Liebe wieder auf der Erde zu verankern. Das bedeutet: wir werden durch unsere starke Seele an allem gehindert, was nicht unserer höchsten Wahrheit entspricht.

Im Kollektivbewusstsein mag es als Schwäche gelten. Doch es ist eine enorme Stärke – die nur auf sich aufmerksam machen will.

Denn je mehr Menschen der Stimme ihres Herzens folgen und ihre Wahrheit leben, indem sie der Energie der Liebe statt den erzieherischen Stimmen der Angst folgen, desto mehr Leuchttürme erinnern auch den Rest der Menschheit an ihre wahre Liebesnatur.

Das erhöhte Bewusstsein hochsensibler Menschen und die gefühlte Diskrepanz mit dem Massenbewusstsein 

Deswegen sagt uns unsere Intuition oft etwas, das im Kontrast zu den üblichen Parolen aus dem Massenbewusstsein steht – denn wir stehen höchstens noch mit einem Fuß in unserer „Box“, aber mit dem Anderen sind wir mit dem unendlichen Bewusstsein, aus dem wir kommen, immer noch stark verbunden.

Bei uns hat sich also höchstens ein Teil „einschläfern“ lassen, weshalb es uns aus diesem höheren Bewusstsein heraus unmöglich ist, „normal“ zu sein.

Wenn Du Deine von Natur aus ausgeprägte Intuition endlich (mehr) für Dich und auch Deinen Umgang mit sensitiven Kindern nutzen willst, mehr der Stimme Deines Herzens folgen willst, Deine tiefste Wahrheit leben willst und Du dadurch Dein wahres Leuchtturm-Potenzial im Auftrag der Ur-Liebe aktivieren willst, um nicht nur Dein Leben, sondern auch die Welt zu einem schöneren Ort zu machen, dann ist dieser Artikel genau für Dich.

Ich gehe auf 4 Faktoren ein, die gelebte Intuition maßgeblich beeinflussen und was Du tun kannst, diese starke Ressource Deiner hochsensiblen Persönlichkeit als Potenzial zu nutzen – für Dich und Deine ausstrahlende Wirkung in Dein familiäres und berufliches Energiefeld.

Intuitionshemmer 1: Sich als Opfer der Umstände fühlen

Wenn wir uns so richtig als Opfer der äußeren Umstände fühlen, gehen wir davon aus

  • … dass wir sowieso ohnmächtig sind
  • … dass wir dem äußeren Geschehen machtlos ausgeliefert sind
  • … dass wir nichts bewirken können
  • … dass wir abhängig von der Gunst / Meinung Anderer sind
  • … dass unsere Entscheidungen, unsere Ausstrahlung und unsere Innenwelt durch äußere Umstände entstanden sind, statt zu erkennen, dass wir unsere Realität aus unserer Resonanz heraus kontinuierlich erschaffen

Und uns entgeht dabei, dass wir dadurch unserer stärksten Kraftquelle – unserer Intuition – die Türe verschließen.

Denn im Opferbewusstsein – was von der Angst dominiert ist – hat unser Verstand die Oberhand, während sich unser Herz und die Verbindung zu unserem höheren Selbst verschlossen bleibt.

Wir können unsere Realität nicht nach unseren Wünschen kreieren, wenn wir durch unser von Machtlosigkeit geprägtes Opfer-Denken diese Möglichkeit von vorneherein blockieren.

Intuition zu leben ist nur im Schöpferbewusstsein möglich.

Schöpferbewusstseins-Impuls: 

Um also nicht nur unsere göttliche Stimme  namens „Intuition“ wahrzunehmen (sie spricht kontinuierlich zu uns!), sondern um sie auch wirklich ERNSTzunehmen, sie zur höchsten Instanz zu erklären und ihr auch Folge zu leisten, müssen wir unsere Wahrnehmung immer wieder darauf sensibilisieren, Schöpfer unserer Lebenswirklichkeit zu sein und uns bewusst machen, was passiert, wenn wir unserer inneren Stimme / unserem eigenen Empfinden zuwider gehandelt haben.

Und in Selbstbeobachtung genau wahrzunehmen, wie unsere innere Wahrnehmung sich als äußere Realität manifestiert.

Das ist natürlich ein Prozess, doch sich dafür zu sensibilisieren ist ein wichtiger erster Schritt.

Intuitionshemmer 2: Der Energie der Angst zu folgen, statt der Energie der Liebe

Wie oben schon angedeutet, bleiben unsere Türen zu unserer höheren Weisheit und unsere Verbindung zur Stimme unseres Herzens verschlossen, wenn wir der Energie der Angst folgen.

Wenn wir der Energie der Angst folgen…

  • … machen wir uns eng
  • … fühlen wir uns unwohl
  • … wollen wir Dinge kontrollieren
  • … halten wir an gewohnten Denk- und Entscheidungsmustern fest, so viel Leid sie uns auch eingebrockt haben
  • … lassen wir uns von unserem rationalen Verstand (linke / männliche Gehirnhälfte) vorgaukeln, dass unsere Ängste DIE Realität sind, anstatt dass sie Realität erschaffen

Wenn wir unserer Angst folgen, mag sich unser inneres „Intuitions-Baby“ immer wieder lautstark aus dem Untergrund zu Wort melden, doch es wird kontinuierlich überhört und macht so auf anderem Wege auf sich aufmerksam – durch Krisen, durch körperliche Krankheiten, durch „Arschengel“ (Menschen, die Deine Knöpfe drücken).

Liebesenergie-Impuls:

Der erste Schritt, der Energie der Liebe zu folgen, wenn man sich bisher von der Energie der Angst dominieren ließ, ist das Erkennen, welcher Energie man gerade folgt und das immer wieder darauf besinnen, welcher Energie man folgen möchte – auch wenn es natürlich ein andauernder Trainingsprozess ist, solange wir noch nicht vollkommen „erleuchtet“ sind. 😉

Wenn es beispielsweise um Entscheidungen geht, die wir gerne mehr und mehr aus unserer Intuition heraus treffen wollen, dann können wir uns immer wieder fragen: in welcher Energie denke und fühle ich gerade?

Und durch unsere Atmung und unseren Fokus unseren „Energiemodus“ bewusst verändern.

In der Energie der Angst zu sein, können wir daran erkennen, dass…

  • … wir verwirrt, benebelt oder aggressiv sind
  • … wir unklare Gedanken haben, die sich polar gegenüberstehen und wie ein innerer Streit wirken
  • … dass wir eine Art Tunnelblick haben und auf das Unerwünschte starren
  • … dass wir etwas vermeiden oder bekämpfen wollen

Dass wir in der Energie der Liebe (und damit auch in dem Zustand sind, bei dem wir unsere Intuition wirklich nutzen können), erkennen wir daran:

  • … dass wir uns körperlich wohl und weit fühlen, statt ängstlich, unwohl und eng
  • … dass wir in Möglichkeiten, Erweiterungen und Visionen denken, statt in Problemen, Hindernissen und Begrenzungen
  • … dass unsere Atmung tief und ruhig ist (übrigens: die tiefe Atmung ist u. A. eine Möglichkeit, bewusst den Modus zu wechseln)

Zum Einen können wir also kontinuierlich unsere Wahrnehmung trainieren, in welchem Energiezustand wir uns gerade befinden (und was wir dadurch jeweils bewirken / oder in der Vergangenheit schon bewirkt haben) und zum Anderen lässt sich trainieren, den Energiezustand bspw. durch den Fokus und die Atmung bewusst zu verändern.

Intuitionshemmer 3: In der Vergangenheit , Zukunft und Anderen zu sein, aber nicht im Hier und Jetzt bei sich selbst

Wenn wir überall sind – in der Vergangenheit, Zukunft und bei Anderen – aber nicht im Hier und Jetzt bei uns selbst, können wir nicht bewusst aus unserer göttlichen Weisheit (Intuition) heraus wirksam sein.

Das heißt nicht, dass wir uns nie wieder an schöne Ereignisse aus der Vergangenheit erinnern sollen oder Dinge aus der Vergangenheit, die uns im Hier und Heute blockieren / wiedereinholen, verdrängen und mit zwanghaft positivem Denken übertünchen müssen.

Das heißt auch nicht, dass wir uns unsere Zukunft nicht ausmalen dürfen oder Zukunftsängste bewusst wahrnehmen (und daran arbeiten) dürfen.

Dass wir in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft denken können, ist also nicht „schlecht“.

Doch wenn wir unser Wissen aus unserer höchsten Quelle beziehen wollen und die Wahrheit unseres Herzens leben wollen, dann gibt es immer nur das Hier und Jetzt.

Dass wir nicht im Hier und Jetzt und bei uns selbst sind, erkennen wir daran …

  • … wenn unser Kopf uns verrückt macht und zwischen Polaritäten hin und herspringt
  • … wenn wir Erlebnisse aus der Vergangenheit, mögliche zukünftige Ereignisse sowie andere Menschen als „Ausrede“ dafür benutzen, nicht so zu können, wie wir aus unserer Tiefe heraus eigentlich wollen

Hier und Jetzt und GanzBeiMir – Impuls:

Wenn Du Dich dabei ertappst, wie Du überall bist, nur nicht bei Dir selbst, aber gerne bei Dir selbst ankommen möchtest, um Verbindung zu Deinem höheren Selbst und der Stimme Deines Herzens zu bekommen, kann ich Dir empfehlen

  • … erstmal tief und bewusst in Dich reinzuatmen und den Atem zu beobachten (das holt Dich automatisch ins Hier und Jetzt)
  • … bewusst Deine Socken zu spüren – das erdet und wer geerdet ist, ist im Hier und Jetzt und in seinem Körper
  • … Dir (vielleicht auch mehrmals) laut vorzusagen und diese Worte richtig zu erspüre : „Ich bin im HIER und JETZT und bei MIR. Ich verbinde mich mit meinem höheren Selbst und der Kraft der Gegenwart.“

Intuitionshemmer 4: Die Antworten bei anderen suchen, nur nicht in sich selbst - und "falsche Helfer" anziehen

Hochsensible laufen mehr als Andere dazu Gefahr, ihrer eigenen Wahrnehmung und ihrer inneren Stimme zu misstrauen. Obwohl genau die Intuition und die erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit unser größtes Potenzial ist.

Der Grund, warum insbesondere die mit den hochbegabten Sinnen (die Hochsensiblen) im unerlösten Zustand ihre Wahrnehmung so gerne anzweifeln, liegt denkbar nahe:

Sie nehmen sowohl die Stimmen aus dem Massenbewusstsein wahr, die sie überall um die Ohren gehauen bekommen – denken und fühlen aber komplett anders.

Sie fühlen sich „anders als die anderen“ und die meisten von ihnen wurden in Kindheit und Schulzeit von den Erwachsenen (denen das innere Kind leider viel zu viel abkauft und Dinge persönlich nimmt) in ihrer Wahrnehmung entwertet oder sogar angegriffen.

Im Gegensatz zu „normalen“ Kindern haben sie sich aber höchstens mit einem Teil ihres Bewusstseins in die erzieherische „Box“ stecken und sich geistig begrenzen lassen.

Diese Diskrepanz zwischen der eigenen Wahrnehmung und dem Kollektivbewusstsein kann zu Selbstzweifeln und Misstrauen in die eigene Wahrnehmung führen – was an sich zweifelnde Hochsensible zum Magnet für „falsche Helfer“ macht.

Die-Quelle-meiner-Weisheit-und-Heilung-liegt-in-mir-SELBST-Impuls:

Paradoxerweise sind es genau die „falschen Helfer“ (ob als Therapeuten, Coaches, Wahrsager oder sonstige Berater, die ihre Macht missbrauchen und Dich weiter von Dir weg als näher zu Dir hin geführt haben), die Dich als „Arschengel“ dazu provozieren können, ENDLICH Dich als wahre Quelle deiner Weisheit und Heilung zu entdecken.

Wie Du die Erlebnisse mit „falschen Helfern“ für Deine Intuition nutzen kannst, erzähle ich in meinem neuesten Video in meiner Facebookgruppe „Hochsensible Schulkinder und Dich selbst stärken mit Katrin Semm (M. A.)“ (Link) 

Willst Du hochsensible Schulkinder und Dich selbst (auch durch gelebte Intuition) stärken?

Dann herzlich Willkommen in meinem Online-Kraftort für Hochsensible.

Hier triffst du in einem geschützten Rahmen Gleichgesinnte in einer energetisch hochschwingenden Umgebung und kannst regelmäßig gruppenexklusiven Content (Videos, Posts) genießen.

Zum Beispiel mein neuestes Video „Wie „Falsche Helfer“-Arschengel Dich dazu provozieren, in Dein höchstes Potenzial als HSP zu kommen“. (mit dem höchsten Potenzial meine ich – passend zu diesem Artikel – Deine Intuition wirklich zu leben. 🙂

Um der Gruppe beizutreten, klick auf das Bild:

Write a comment

%d Bloggern gefällt das: